Corti-Organ

Das Corti-Organ besteht aus zahlreichen Zellen ver­schiedener Funktion, mehreren Räumen und der Tekto-rialmembran. Die Tektorialmembran, eine azelluläre, amorphe Schicht, haltet an der Lamina spiralis ossea und überragt die Zellen des Corti-Organs. Zwischen der Tektorialmembran und den Zellen des Corti-Organs be­findet sich der mit Endolymphe gefüllte Sulcus spiralis internus.

Von den Zellen der Cochlea sind von besonde­rer Bedeutung die darin enthaltenen inneren und äuße­ren Haarzcllcn. Es existieren drei Reihen äußere Haar­zellen (ca. 12.000 Zellen) und eine Reihe innerer Haar­zellen (ca. 3,000 Zellen). Die äußeren Haarzellen tragen bis zu 150 Stereozilien in W-förmiger Anordnung, wo­bei die längsten, lateral liegenden Stereozilien in die La­mina tectoria hineinragen und somit mit dieser in stän­digem Kontakt stehen. Die inneren Haarzellen, die ei­gentlichen Sinneszellen des Corti-Organs. verfügen über ca. 120 Stereozilien in paralleler Anordnung, Zu den in­terzellulären Räumen des Corti-Organs gehören der in­nere oder Corti-Tunnel, der Nuelsche Raum und der äußere Tunnel. Alle diese Räume im Corti-Organ sind mit natriumreicher und kaliumarmer Perilymphe (!), auch Cortilymphe genannt, gefüllt, welche die inneren und äußeren Haarzellen basal und lateral umspült. Die zilientragenden apikalen Oberflächen der Sinneszellen sind durch die Membrana reticularis miteinander ver­bunden. Sie bewirkt eine Trennung der genannten Peri­lymphe enthallenden Räume der Cochlea von der Endo­lymphe der Scala media bzw. des Sulcus spiralis inter­nus. Die Membrana reticularis stellt damit die Potenzi­algrenze dar. In > Abbildung 5.5 ist das Corti-Organ schematisch dargestellt.

abb55

 

Auszug aus dem Werk: Pädiatrische HNO-Heilkunde mit freundlicher Genehmigung des Elsevier Verlags