Physiologische Grundbedürfnisse

Für eine gesunde psychische Entwicklung von Kindern müssen einige lebenswichtige Grundbedürfnisse des Kindes - auch mot nationales System genannt - erfüllt sein. Obwohl diese Grundbedürfnisse als Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung in der Säuglings forsch ung untersucht werden, sind sie dennoch über den gesamten menschlichen Lebenszyklus von lebenserhaltender Be­deutung und fördern auch eine gesunde psychische Ent­wicklung von Kindern. Zu den motivationalen Systemen zählen folgende Grundbedürfnisse des Kindes: Befriedi­gung von lebenserhaltenden physiologischen Bedürfnis­sen, Bindung, Exploration, sensorisch-sexuelle Stimula­tion, Abwehr von aversiven Reizen und SelbstetFektivität (Lichtenberg und Kindler 1994). Diese werden im Ein­zelnen nachfolgend erläutert.

Weiterlesen: Physiologische Grundbedürfnisse

Formale Genetik

Autosomal dominanter Erbgang

Wenn ein Allel im heterozygoten Zustand einen Phäno­typ prägt, wird es als dominant bezeichnet. So ist beim dominanten Erbgang jeder heterozygote Träger einer Mutation auch Merkmalsträger. Unter Pleiotropie ver­steht man die vielfaltige Merkmalsausprägung (also nicht nur auf ein Organ beschränkt) einer dominant ver­erbten Erkrankung.

Weiterlesen: Formale Genetik

Topographie

Zur differenzierten Beschreibung pathologischer Befun­de wird der Hals in mehrere Regionen eingeteilt. Diese Regionen sind nach topographischen Gesichtspunkten definiert und orientieren sich an gut abgrenzbaren Strukturen. Mit einer Einteilung unter funktionellen Ge­sichtspunkten haben sie nichts zu tun.

Weiterlesen: Topographie

Paukendrainagen in der HNO-ärztlichen Praxis

Die Parazentese und nachfolgende Einlage von Pauken­röhrchen gehört zu den häufigsten operativen Eingriffen in der HNO-ärztlichen Praxis. Typischerweise wird die­ser Eingriff für erforderlich gehalten, um einerseits wei­tere Folgeerkrankungen wie Cholesteatome und Adhäsivprozesse zu vermeiden. Andererseits wird vermutet, dass durch die passageren Hörminderungen, die durch rezidivierende oder persistierende Paukenergüsse ver­ursacht werden, der Spracherwerb gefährdet sein könn­te. Hier ist in erster Linie an den Lautspracherwerb zu denken, also an die Fähigkeit, die einzelnen Sprachlaute richtig zu erkennen und auszusprechen.

Weiterlesen: Paukendrainagen in der HNO-ärztlichen Praxis

Weitere Beiträge...

  1. Zytogenetische Grundlagen